8. Der Western-Traum – Monument Valley Navajo Tribal Park

Monument Valley, The Mitten © Regina Fischer-Cohen

Eine gut ausgebaute Teerstraße führt vom Highway 163 schnurgerade zum Besucherzentrum des  rund 32 Hektar großen Navjo Tribal Parks. Und dann sieht man sie auch schon in der Ferne leuchten: »The Mitten« –  zwei vereinzelt aus dem Wüstenboden aufragende rote Sandsteinfelsen. Mit etwas Fantasie erkennt man darin tatsächlich zwei gigantische Fäustlinge oder auch zwei zum Gruß erhobene Hände. Doch das spielt letztlich keine Rolle, denn was hier vor einem liegt ist unverkennbar die Traumkulisse aller Western – der Inbegriff für den Wilden Westen überhaupt.

Der große Run auf den Park begann, nachdem US-Regisseur John Ford hier 1955 den Westernklassiker »The Searchers« mit John Wayne in der Hauptrolle gedreht hat (deutscher Titel: »Der schwarze Falke«). Unzählige Spielfilme, Musikvideos und Werbeaufnahmen sind seither an diesem magischen Ort entstanden. Wer erinnert sich nicht an den »Malboro Mann«, der bis Ende der 90er Jahre lässig mit einer Zigarette im Mundwinkel durch das Gelände ritt und vor den markanten Felsformationen posierte.

Um alle Highlights des Monument Valley erleben zu können, solltet ihr zum Sonnenuntergang anreisen und dann vielleicht noch einen kurzen Ausritt einplanen. Auf jeden Fall würde ich euch empfehlen, über Nacht zu bleiben, denn dies ist einer der wenigen verbliebenen Orte auf unserer Erde, wo es kaum Lichtverschmutzung gibt. In einer wolkenlosen Nacht  kann man  deshalb tief in die Milchstraße hineinschauen. Früh am Morgen bieten sich dann in der Regel die besten Lichtverhältnisse für die Besichtigung des Valleys. Außerdem ist es noch nicht so heiß und überfüllt. Mit seinen oftmals tief ausgewaschenen Schlaglöchern ist der 27 Kilometer lange, staubige Touristentrail allerdings eine echte Herausforderung. ACHTUNG: Der Mietwagenvertrag schließt die Nutzung solcher Dirt Roads grundsätzlich aus. Im Schadensfall ist man also nicht versichert. Wer umsichtig fährt, kann sich aber durchaus ohne Führer hinauswagen. Am Visitor Center gibt es eine skizierte Wegbeschreibung, auf der die Namen der bedeutendsten Felsmonumente verzeichnet sind.

Meiner Meinung nach verpasst man ohne Guide allerdings das Beste, denn die einheimischen Führer erklären einem viel über die Mythen und Legenden, die für die Navajo untrennbar mit diesem Land verbunden sind. Außerdem gelangt man nur an ihrer Seite ins Hinterland, das den Stammesmitgliedern heilig ist. Dort warten weitere mystische Felsformationen wie der Schlafende Drache, das Ohr des Windes und der Tafelberg des Regengottes. Wie spannend der Rundgang oder Ausritt wird, hängt letztlich natürlich auch davon ab, wen man als Guide erwischt. Generell lohnt es sich aber unbedingt.

Park-Info

Info-Tel.: +1-435-727 5870 und +1- 928-871 6647

http://www.navajonationparks.org/htm/monumentvalley.htm

Eintritt:US$ 5 pro Person

US$ 20 pro Auto (mit max. 4 Pers., Kinder unter 9 J. frei)

Das Monument Valley gehört zum Hoheitsgebiet des Navajo Stammes und wird vom »Navajo Parks & Recreation Department« verwaltet. Eingänge gibt es im Nordosten von Arizona und im Südosten Utahs.

Camping:  Wanderungen und Camping  am  Rainbow Bridge Trail, Little Colorado River, San Juan River und im Monument Valley erfordern vorab eine Genehmigung. Sie kostet jeweils US$ 12 pro Person und Nacht.  Ansonsten kein wildes Campen erlaubt. Info/Reservierung über Tel.: +1-928-871 6647.

Einen Traumblick aufs Tal genießt man vom »The View Camground«, der in unmittelbarer Nähe des Besucherzentrums liegt und mit Toiletten- und Waschhäusern ausgestattet ist. Es gibt »Wilderness Campsites« für US$ 20,95 die Nacht – und »Sunset Spots«, die für US$ 41,95 eine traumhafte Aussicht bieten. Von den Hütten des angeschlossenen »The View Hotel« hat man ebenfalls einen herrlichen Ausblick; ab US$ 225 p. Nacht (Reservierung für beide Anlagen über Tel.: +1-435-727 5555; http://monumentvalleyview.com). Nicht ganz so sensationell, aber durchaus schön ist auch die Lage der »Goulding´s Lodge« (Zimmer ab US$ 140; Reservierung Tel.: +1-435-727 3231) mit angeschlossenem Campground (zw. US$ 24 und US$ 59 mit Strom + Wasseranschluss, Reservierung Tel.: +1-435-727 3235, http://www.gouldings.com/lodge). Sehenswert ist hier vor allem das Museum, das von den Anfängen der Westernfilme im MV erzählt.

Wer eine Tour mit Führer oder einen Ausritt buchen möchte, findet hier eine Auswahl lizensierter Veranstalter. Sofern man nicht gerade zur Hauptsaison anreist, empfiehlt es sich jedoch, vor Ort zu buchen. Bei Online-Buchungen mit Vorauszahlung ist es in der Vergangenheit leider schon  passiert, dass Kunden nach einer Stornierung ihr Geld nicht erstattet bekommen haben.

Hiergeht´s weiter zum Lake Powell + Antelope Canyon

zurück zum Hauptartikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.