Gallo Pinto – mein Rezept für Pura Vida

Morgens, mittags, abends – bei meinem Nationalpark-Volunteering in Costa Rica gab es wochenlang nur Gallo Pinto. Das ist nun schon einige Jahre her, doch es hat bleibende Spuren hinterlassen: ich bekomme einfach nicht genug davon. Nicht von Costa Rica und nicht vom Gallo Pinto. Das ist für mich viel mehr als Reis mit Bohnen, irgendwie Pura Vida eben.

Nach Costa Rica zieht es mich immer wieder, zuletzt war ich dort mit einer Freundin unterwegs. Die Geschichte unserer Luxus-Backpacking-Tour wartet noch darauf, von mir geschrieben zu werden. Doch da wir gerade mal wieder zusammen Gallo Pinto gekocht haben, will ich euch heute mal zum Nachkochen animieren. Der „Bunte Hahn“ ist einfach das Gericht in Costa Rica, dem man nicht entkommen kann.

Ich mache das Gallo Pinto immer „nach Gefühl“, aber für 4 Portionen braucht ihr ca.

Für den Reis (Arroz Blanco):
  • ca. 2-3 Tassen Langkornreis (je nach Hunger)
  • 1 kl. rote Paprika
  • 1 Zwiebel
  • Knoblauch (n. Bedarf)
  • Öl (geschmacksneutral)
  • 1 TL Salz

Die Zwiebel und Paprika fein würfeln. Öl in einem Topf erhitzen, Zwiebeln andünsten. Dann Paprika und gepressten Knoblauch hinzufügen. Wenn die Paprikawürfel glasig sind, kommt der Reis dazu und ihr rührt alles gut um. Wenn der Reis gut eingeölt ist, die doppelte Menge kaltes Wasser in den Topf schütten und alles zum Kochen bringen. Salzen, Herdplatte auf die niedrigste Stufe stellen und den Reis im geschlossenen Topf quellen lassen. Regelmäßig umrühren. Wenn das Wasser vollständig aufgenommen ist, solltet ihr den Topf von der Herdplatte nehmen.

Den Reis könnt ihr schon einen Tag vorher zubereiten, müsst es aber nicht.

Für die Bohnen
  • 300 g Schwarze Bohnen
  • 1 kl. Zwiebel (ganz)
  • Öl (geschmacksneutral)
  • 1 rote oder grüne Paprika (fein gewürfelt)
  • 1 Zwiebel (fein gewürfelt)
  • Knoblauch (fein gewürfelt, n. Bedarf)
  • 1/2 Bd. Koriander
  • 1 EL Salsa Lizano o. alternativ Worcestershiresauce
  • Salz, Pfeffer

Die schwarzen Bohnen müsst ihr waschen und für mindestens 12 Stunden einweichen. Dann schüttet ihr das Wasser weg und bringt sie zusammen mit der ganzen geschälten Zwiebel mit neuem Wasser zum Kochen. Für ca. 1,5 Stunden köcheln lassen. Eventuell müsst ihr noch einmal Wasser nachgießen, denn die Bohnen sollten immer gut bedeckt sein. Gegen Ende der Kochzeit die Bohnen salzen und pfeffern. Das Kochwasser, also die Brühe, nicht wegschütten.

Reis und Bohnen - die Grundlage für Gallo Pinto

Reis und Bohnen – die werden eine leckere Verbindung eingehen…

Sind die Bohnen weich, geht es weiter. In einer großen Pfanne erhitzt ihr das Öl und dünstet zunächst die Zwiebeln und den Knoblauch, dann kommen Paprika und Koriander hinzu. Alles weiterdünsten bis auch die Paprikawürfel glasig sind (also im Prinzip wie beim Reis). Dann schüttet ihr die Bohnen mit der gesamten oder einem Teil der eigenen Brühe (je nachdem wie viel Flüssigkeit nach dem Kochen noch da ist) in die Pfanne. Gut umrühren und nun das I-Tüpfelchen: die Salsa Lizano. Oder eben alternativ die Worcestershire-Sauce. Fangt mit einem Esslöffel an und macht euch dann ans Abschmecken. Das Ganze ein bisschen eindicken lassen, dann könnt ihr den Reis in die Pfanne geben und alles gut umrühren. Nochmal mit Salsa Lizano, Salz und Pfeffer abschmecken. Und fertig ist das Gallo Pinto.

Die Extras

Was in Costa Rica grundsätzlich mit dem Gallo Pinto auf den Teller kommt, gehört auch für mich unbedingt dazu:

  • Tortillas
  • Schmand
  • Rührei
  • Kochbanane (gebraten)

Und manchmal darf es auch ein bisschen Grillkäse sein.

PURA VIDA!

Gallo Pinto in La Fortuna…

… und in Hamburg – wirkt doch schon ganz authentisch, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.